4.+5.Platz Most 2017 Bericht

Platz 4 und 5 für Gentlemanracer

 

Bericht zum BTR Event MOST 15. – 16.8.2017

 Nach sehr ereignisreichen Terminen im Juni und Juli stand der 5 BTR Termin in tschechischen Most an.

Auch das Motor Innenleben war neu. Der Motorschaden vom Hungaroring war einen etwas teurere Angelegenheit.

Ich hatte meinem Motorrad #203 (mal wieder) eine neue Verkleidung und einen neuen Auspuff gegönnt. Jetzt ist sie rot/weiß. ;-)

Die Anreise am Montag war eine sehr zähe Geschichte, da ich eigentlich mit den Reisezeiten zu den anderen Rennstrecken um Österreich sehr verwöhnt bin. Ich brauchte fast 7! Stunden nach Most, inklusive Stau (wie immer) in Wien.

Als ich um ca. 22 Uhr im Fahrerlager ankam, warteten bereits meine Teamkollegen. Martina, Günther, Hans und Martin waren bereits seit 19 Uhr vor Ort und haben uns einen ruhigen Platz im hinteren Fahrerlager ausgesucht. Die Kollegen halfen mir noch alles abladen und dann nach ein paar Benzingesprächen ab in das Bett.

 

Tag 1:

Am Morgen Reiste unser Präsident Hermi mit seiner Frau an.

Um 9:20 Uhr ging es los. Das erste Mal Most… eine interessante Strecke… Da ich mir nie leicht tat eine neue Strecke zu lernen war es diesmal auch so. Es eckte an jeder Stelle der Strecke. Ich fand keine flüssige Fahrweise zusammen. Günther beobachtete meine „Gehversuche“ und hat mir hier sehr geholfen etwas Schwung in die Sache zu bringen. Danke für die Tips.

Langstrecke:

Ich konnte uns mit einer 1:55 relativ weit hinten aufstellen. Polezeit war glaub ich 1:40 :-o

Martin machte den Start und fuhr brav seine Runden, er kam bis Platz 21 Gesamt und in der SSP auf Platz 7 nach vorne, bis er aber bereits nach 25 Minuten den Wechsel anzeigte. Ich dachte mir nicht viel dabei, wird er müde geworden sein. Ich fuhr Runde für Runde und langsam bekam ich ein Gefühl für die Strecke… Da geht jede Kurve mit viel mehr Schwung… nach gut 30 Minuten war eine Safetycar Phase. Nach gut 50 Minuten kam ich mit Platz 19 Gesamt und Platz 5 SSP wieder in die Box… und keiner war da… Hermi kam zu mir und meinte, dass bei Martins Motorrad etwas kaputt sei und er mit der Reparatur noch nicht fertig ist. Also ab ins Fahrerlager. Rennen zu Ende.

Martins Benzinfilter / -pumpe war verstopft. Mit Hilfe von Hans, Güü und Kevin (KFZ Maierhofer) konnte Sie die Kawa wieder gängig machen und Martin konnte sogar noch ein paar Testrunden bis Rennende drehen.

Leider war unser Rückstand viel zu groß und wir wurden nicht mehr gewertet.

Am Abend nach der Siegerehrung gab es dann noch Freibier und Würste. Danke an die Sponsoren.

Tag 2:

Um 9:20 Uhr ging es wieder los. Heute lief alles viel einfacher, runder und ich hatte langsam Spaß mit der Strecke. Das zeigte sich auch gleich in der Rundenzeit. 1:53 ohne besondere Anstrengung oder einer gefährlichen Situation.

Leider begann es beim zweiten Turn zu nieseln. Da ich noch kleine Nachwirkungen meiner 2 Stürze bei den letzten 2 Rennterminen hatte, fuhr ich ins Fahrerlager zurück.

Das Wetter wurde leider bis Mittag nicht besser, es nieselte, aber für Regenreifen war es viel zu trocken. Mittag kam dann wieder die Sonne raus, bevor es einen etwas heftigeren Regenschauer gab.

Bis zu den Rennen trocknete es aber wieder auf.

Ich durfte im Hobbyrace starten.

Der fliegende Start verlief gut. Ich konnte an den 2 Motorrädern vor mir dran bleiben. Jedoch verlor ich viele Meter beim rausbeschleunigen aus der langsamen Schikane links und aus dem langsamen Eck rechts. Nach den ersten 3 Runden hatte ich mich eingelaufen und der Abstand nach vorne blieb konstant. Bis mich 2 Runden vor Schluss Martin Golias vom Mostviertel Racing Team überholte und ich nicht folgen konnte. Er schloss zügig auf die ersten beiden auf, konnte aber nicht mehr überholen. Rennen zu Ende.

Am Ende P5 für Martin Nigl #884 und P4 für mich #203.

Momentaner Zwischenstand vor dem Finale in Ungarn Klasse Hobby

3. Platz Martin Nigl #884

5. Platz Stefan Rossegger #203

 

Eine sehr interessante und flüssige Rennstrecke. - bis auf 2 Stellen ;-)

Es waren 2 schöne Tage!!!

Vielleicht passt es ja wieder mal… und Most sieht mich wieder.

Mfg

Stefan Rossegger

 

von Hermann Ecker

5/5 Sterne (1 Stimme)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar