4.+5.Platz Most 2017 Bericht

Platz 4 und 5 für Gentlemanracer

 

Bericht zum BTR Event MOST 15. – 16.8.2017

 Nach sehr ereignisreichen Terminen im Juni und Juli stand der 5 BTR Termin in tschechischen Most an.

Auch das Motor Innenleben war neu. Der Motorschaden vom Hungaroring war einen etwas teurere Angelegenheit.

Ich hatte meinem Motorrad #203 (mal wieder) eine neue Verkleidung und einen neuen Auspuff gegönnt. Jetzt ist sie rot/weiß. ;-)

Die Anreise am Montag war eine sehr zähe Geschichte, da ich eigentlich mit den Reisezeiten zu den anderen Rennstrecken um Österreich sehr verwöhnt bin. Ich brauchte fast 7! Stunden nach Most, inklusive Stau (wie immer) in Wien.

Als ich um ca. 22 Uhr im Fahrerlager ankam, warteten bereits meine Teamkollegen. Martina, Günther, Hans und Martin waren bereits seit 19 Uhr vor Ort und haben uns einen ruhigen Platz im hinteren Fahrerlager ausgesucht. Die Kollegen halfen mir noch alles abladen und dann nach ein paar Benzingesprächen ab in das Bett.

 

Tag 1:

Am Morgen Reiste unser Präsident Hermi mit seiner Frau an.

Um 9:20 Uhr ging es los. Das erste Mal Most… eine interessante Strecke… Da ich mir nie leicht tat eine neue Strecke zu lernen war es diesmal auch so. Es eckte an jeder Stelle der Strecke. Ich fand keine flüssige Fahrweise zusammen. Günther beobachtete meine „Gehversuche“ und hat mir hier sehr geholfen etwas Schwung in die Sache zu bringen. Danke für die Tips.

Langstrecke:

Ich konnte uns mit einer 1:55 relativ weit hinten aufstellen. Polezeit war glaub ich 1:40 :-o

Martin machte den Start und fuhr brav seine Runden, er kam bis Platz 21 Gesamt und in der SSP auf Platz 7 nach vorne, bis er aber bereits nach 25 Minuten den Wechsel anzeigte. Ich dachte mir nicht viel dabei, wird er müde geworden sein. Ich fuhr Runde für Runde und langsam bekam ich ein Gefühl für die Strecke… Da geht jede Kurve mit viel mehr Schwung… nach gut 30 Minuten war eine Safetycar Phase. Nach gut 50 Minuten kam ich mit Platz 19 Gesamt und Platz 5 SSP wieder in die Box… und keiner war da… Hermi kam zu mir und meinte, dass bei Martins Motorrad etwas kaputt sei und er mit der Reparatur noch nicht fertig ist. Also ab ins Fahrerlager. Rennen zu Ende.

Martins Benzinfilter / -pumpe war verstopft. Mit Hilfe von Hans, Güü und Kevin (KFZ Maierhofer) konnte Sie die Kawa wieder gängig machen und Martin konnte sogar noch ein paar Testrunden bis Rennende drehen.

Leider war unser Rückstand viel zu groß und wir wurden nicht mehr gewertet.

Am Abend nach der Siegerehrung gab es dann noch Freibier und Würste. Danke an die Sponsoren.

Tag 2:

Um 9:20 Uhr ging es wieder los. Heute lief alles viel einfacher, runder und ich hatte langsam Spaß mit der Strecke. Das zeigte sich auch gleich in der Rundenzeit. 1:53 ohne besondere Anstrengung oder einer gefährlichen Situation.

Leider begann es beim zweiten Turn zu nieseln. Da ich noch kleine Nachwirkungen meiner 2 Stürze bei den letzten 2 Rennterminen hatte, fuhr ich ins Fahrerlager zurück.

Das Wetter wurde leider bis Mittag nicht besser, es nieselte, aber für Regenreifen war es viel zu trocken. Mittag kam dann wieder die Sonne raus, bevor es einen etwas heftigeren Regenschauer gab.

Bis zu den Rennen trocknete es aber wieder auf.

Ich durfte im Hobbyrace starten.

Der fliegende Start verlief gut. Ich konnte an den 2 Motorrädern vor mir dran bleiben. Jedoch verlor ich viele Meter beim rausbeschleunigen aus der langsamen Schikane links und aus dem langsamen Eck rechts. Nach den ersten 3 Runden hatte ich mich eingelaufen und der Abstand nach vorne blieb konstant. Bis mich 2 Runden vor Schluss Martin Golias vom Mostviertel Racing Team überholte und ich nicht folgen konnte. Er schloss zügig auf die ersten beiden auf, konnte aber nicht mehr überholen. Rennen zu Ende.

Am Ende P5 für Martin Nigl #884 und P4 für mich #203.

Momentaner Zwischenstand vor dem Finale in Ungarn Klasse Hobby

3. Platz Martin Nigl #884

5. Platz Stefan Rossegger #203

 

Eine sehr interessante und flüssige Rennstrecke. - bis auf 2 Stellen ;-)

Es waren 2 schöne Tage!!!

Vielleicht passt es ja wieder mal… und Most sieht mich wieder.

Mfg

Stefan Rossegger

 

2017 von Hermann Ecker

5/5 Sterne (1 Stimme)

10.,5.und 3 Platz in Brünn -Bericht

Erfolgreiches Rennevent in Brünn 

2 Gentlemanracer Stefan Rossegger und Martin Nigl hielten für uns Gentlemanracer in Brünn beim BTR-Cup Termin die Fahnen hoch!

Beim Langstreckenrennen musste unser Team # 203 den schon fast sicheren 3. Platz kurz vor Ende wegen Benzinmangel bei Martin Nigl ZX6-R noch abgeben und holten den 5 Platz.

Beim Hobbyrace SSP ging der 3. Platz an Stefan Rossegger # 203 Triumph Daytona 675.

Martin Nigl # 884 ZX6-R sah als 10ter die Zielflagge!

Herzliche Gratulation von Hermi

Bericht von Stefan Rossegger vom B3 in Brünn

TAG 1:

Da ich am Dienstag arbeitstechnisch am Nachmittag noch was erledigen musste, reiste ich erst am Mittwoch in der früh nach Brünn.

Nigl Martin, Hans und seine Kawa waren natürlich schon da und wir durften es uns in Box 6 beim Mostviertler Racing Team gemütlich machen.

Am Vormittag das Quali für das Langstreckenrennen am Nachmittag. Ich stellte uns mit einer 2:21 auf den 30 Startplatz von ~40. Neuer Hinterreifen drauf und los.

Den Start erledigte diesmal ich. Nach gut 40 Minuten hatte ich uns auf Gesamtplatz 16 vorgearbeitet. Ich zeigte den Fahrewechsel an ... plötzlich gelbe Flagge und Safetycar. Am Ende der Start/Ziel kam ein Fahrzeug aus der Boxengasse mit blauen blinkenden Lichtern... ich dachte, dass das das Safetycar ist und fuhr nicht vorbei. Als dieses dann aber in Kurve 3 stehen blieb registrierte ich, dass das ein Rettungsauto war. Jetzt aber schnell Anschluss finden...

Da ich am Vormittag schon mal mit leeren Tank stehen blieb und die Ehre hatte mit dem Lumpensammler ins Fahrerlager zurückgebracht zu werden, riskierte ich nichts und fuhr in die Box. Martin durfte dann das Rennen weiter fahren.

Er fuhr konstante Rundenzeiten um ~2:24 und eine weitere Safetycarphase. Da lagen wir dann auf P3 der SSP Wertung. Leider drohte der Kawa von Martin 4 Runden vor Schluss der Sprit auszugehen und ich musste nochmal raus.

Am Ende war es dann Platz 5 in der Klasse Supersport (SSP)

 TAG 2:

Bei strahlendem Sonnenschein stellte ich meine Daytona mit einer 2:21.3x auf P7 im Hobby Race. Um mich herum die üblichen "Kollegen". Jan auf P1, Edi auf P2, Andreas auf P4 und Flucki auf P8. Da dachte ich schon: "Nach Start Ziel bist hinterm Georg" (BMW S1000R). Was dann auch so war. Jedoch im Omega bremste ich mich dann vorbei. Jetzt hiess es aufholen. Ich konnte die 2 Tausender vor mir und eine 600er überholen und auf Jan und Edi aufschliessen.

"Leider" schaffte ich es aber nicht vorbei und "durfte" mich mit P3 zufrieden geben.

Martin schaffte es auf P10. Somit für ihn wieder Punkte in der Gesamtwertung.

Zum Abschluss:

2 wahnsinnig klasse Tage in Brünn!

Super faire Gegner!

und...

Brünn ist eben Brünn!!!

Freu mich schon auf Hungaro!!!

Gasss!!! und Grüsse v. Stefan R.

[

2017 von Hermann Ecker

5/5 Sterne (2 Stimmen)

2. Platz für Stefan Rossegger #203

Stefan Rossegger #203 holte sich mir seiner Daytona 675RR beim Brand Racing Abschlußevent am Pannoniaring den 2. Platz in der Klasse -750ccm.

Herzliche Gratulation

2016 von Hermann Ecker

5/5 Sterne (3 Stimmen)

Marquez fixiert dritten MotoGP-Titel

Der spanische Honda-Pilot profitierte beim Grand Prix von Japan von den Ausfällen seiner härtesten Konkurrenten und krönte sich vorzeitig zum Weltmeister

Motegi – Marc Marquez ist zum dritten Mal MotoGP-Weltmeister. Der spanische Honda-Pilot sicherte sich am Sonntag vorzeitig den Titel mit seinem Sieg beim Motorrad-Grand-Prix von Japan in Motegi. Der 23-Jährige profitierte dabei von den sturzbedingten Ausfällen seiner Yamaha-Konkurrenten Valentino Rossi aus Italien und Jorge Lorenzo aus Spanien.

Marquez gewann vor dem Italiener Andrea Dovizioso auf Ducati und Maverick Vinales aus Spanien auf Suzuki. (APA, 16.10.2016)

Happy in Japan: Marc Marquez.

2016 von Hermann Ecker

0/5 Sterne (0 Stimmen)

2.Platz Finale BTR LS SSP Pannonia

 

Großes BTR und Suzuki Challenge Finale am Pannoniaring

Mit 12 Mitgliedern und Freunden reisten wir zum diesjährigen BTR-Challenge Finale am 17.-18.09. 2016 zum Pannoniaring an.

Zu den Rennen Samstag Langstrecke:

Beim Abschluß Langstrecken Teambewerb ging dieses mal Güü Leitner R6 der sich mit dem Team ESA Racing 600 schon vorzeitig den Gesamtsieg gesichert hatte für unsere Team Gentlemanracer mit Stefan Rossegger #203 Triumph Daytona, und Martin Nigl ZX6R an den Start.

Mit einer 2.05er Qualizeit von Güü ging Rossegger mit seiner Daytona 675 an den Start und spulte seinen ersten Turn bestens ab, leider kam der erhoffte Regen 5 Minuten zu früh und Stefan mußte rein zum Wechsel, Güü stand mit seiner Regenbereiften R6 bereit und zündete im wahrsten Sinne des Wortes nach einer wegen Starkregen eingeleiteten Safety Car Fase ein Feuerwerk und fuhr unser Team bis auf Platz 3 Gesamt und Platz 2 in der SSP nach vorne. Leider mußte er 5 Minuten vor Schluß wegen drohenden Benzinmangel noch rein zum Wechseln. Nun ging wieder Stefan aber dieses mal auf seiner schon sehr in die Jahre gekommenen CBR 600F PC25 (Bj.1991) die mit Regenreifen bereitstand in die letzten Runden.

Für unser Team gabs zum Schluß bei diesem Rennen den 4 Gesamt, und den 2. Platz in der LS SSP Klasse hinter Team UCCIO und vor Team WÖN-WÖN.

Endstand LS SSP 2016

  1.  Team ESA Racing 600 mit Leitner, Rössler, Mair
  2.  Team UCCIO mit Rehak, Huber, Scheinost, Gastinger
  3.  Team Mostviertel Racing Team mit Berger, Plessmayer, Gutsjahr, Hochenhauser
  4.  Team Turbopower Racing mit Brenner, Radlbauer, Hollensteiner
  5.  Team Gentlemanracer mit Rossegger, Nigl, Leitner

Beim Rennen in der Klasse Hobbyracer -600ccm holte Martin Nigl #884 Kawasaki ZX6R den 6. Platz, und in der Jahrescup Wertung verfehlte er mit nur einem Punkt Rückstand das Podest und wurde ausgezeichneter 4ter.

In der Klasse SSP Pro ging es sehr turbulent zur Sache, das Rennen mußte nach einem Startunfall (Salto Rückwärts) von Jürgen Zwickl #248 abgebrochen und neu gestartet werden.

Doch auch bei diesem Start kam es leider erneut zur Tragödie, Güü Leitner #17 R6 der das Rennen aus der zweiten Reihe von Platz 6 aus in Angriff nahm kam gut weg, doch in der zweiten Kurve wurde er durch einen Highsider gewaltig vom Bike geholt, wobei er sich auch leider schwere Verletzungen zuzog.

Das Rennen mußte wieder abgebrochen, und nach der Bergung von Güü erneut gestartet werden.

Güü wir wünschen Dir die beste und schnellste Genesung die möglich ist.

Das Team Gentlemanracer

 

2016 von Hermann Ecker

5/5 Sterne (3 Stimmen)